Nude-Look – Mode-Blog

Heutzutage kann wohl keine durchsichtige Bluse mehr einen Skandal auslösen – was halten Sie vom Nude-Look?

Der erste große Modeschöpfer, der Frauen in den 60er Jahren gern in transparente Stoffe steckte, war der Franzose Yves Saint Laurent: „Schönheit? Interessiert mich nicht. Was zählt, ist Verführung, ist der Schock. Das, was unter die Haut geht. Und das ist etwas ganz Subjektives. Ich persönlich bin sensibler für Gesten als für Blicke, für die Silhouette oder alles andere.“ 1966 verursachte seine see-through-Bluse einen Skandal in den prüden USA. Zwei Jahre später wurde einer seiner Kundinnen der Zutritt zu einem New Yorker Restaurant in einer Tunika-Hose verwehrt. Als sie wieder in einer (nun zum Minikleid gewandelten) Tunika erschien, durfte sie aber hinein. So kann der Zeitgeist die gesellschaftlichen Konventionen auch in der Mode verändern.

via Nude-Look – Wikipedia.

Chanel Herbst/Winter 2014/15 – Mode-Blog

CHANEL Fall-Winter 2014/15 Ready-to-Wear show – Full Film

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=YLDUXZ4X5b8]

Mode-Tipps von Fritz – Mode-Blog

In diesen Podcasts gehen die Reporterinnen von Fritz auf Mode-Schatzsuche – und berichten hier davon!

Mode | Fritz vom rbb (und das hört man).

Fashion is on – Mode-Blog

Fashion is on Vimeo on Vimeo

via Fashion is on Vimeo.

Das Model. – Mode-Blog

 

The Model | Flickr – Fotosharing!.

Haute Couture oder Prêt-à-porter? – Mode-Blog

Wer auch ab und zu von den französischen Begrifflichkeiten verwirrt ist, hier eine kurze Übersicht:

Das heutige Modedesign wird grob in zwei Kategorien unterteilt: Haute Couture und Prêt-à-porter/Ready-to-wear. Eine Haute-Couture-Kollektion zielt exklusiv auf eine wohlhabende Schicht von Kunden, für die die Mode maßgeschneidert wird. Um als offizielles „Haute-Couture-Haus“ zu gelten, muss der Modedesigner oder die Marke zur Vereinigung für Haute Couture zählen. Diese in Paris angesiedelte Organisation gehört zum französischen Handelsministerium, auch wenn dieser Organisation Designer unterschiedlichster Nationalität angehören. Um als Haute-Couture-Haus zu gelten, muss mindestens zweimal jährlich eine Modenschau gezeigt werden, bei der mindestens 35 verschiedene Modelle vorgestellt werden.

Ready-to-wear-Kollektionen werden dagegen nicht maßgeschneidert. Die „Kleider von der Stange“ werden in standardisierten Größen hergestellt: Eine feinere Unterteilung unterscheidet dabei Designer-Kollektionen und Konfektionsware. Designerkollektionen zeichnen sich in der Regel durch hohe Qualität und ungewöhnlichere Schnitte aus. Heutzutage haben diese Designerkollektionen mehr Einfluss auf die Alltagsmode als die Haute Couture. Designerkollektionen werden als „prêt-à-porter“ ebenfalls auf den Modeausstellungen vorgestellt.

via Modedesign – Wikipedia.

Paris, Stadt der Mode – Mode-Blog

It´s Fashion – Paris | Folge 03 | EinsPlus

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=j9DlE9tnl0Y]

Tätowierungen als dauerhafter Schmuck – Mode-Blog

In anderen Kulturen und vor tausenden von Jahren gab und gibt es sie bereits: Tätowierungen. Haben Sie eines? Oder kommt so was überhaupt nicht in Frage?

Planet Wissen – Tätowierungen.

Mode und die Elemente – Mode-Blog

Rhythms of Water and Air, directed by Jamie Isaia on Vimeo on Vimeo

via Rhythms of Water and Air, directed by Jamie Isaia on Vimeo.

Foto-Shooting – Mode-Blog

 

… | Flickr – Fotosharing!.